Karl-Marx-Allee

Entfernung vom Hotel: 2,2 Km

Auf dem fast 2 km langen Abschnitt zwischen Strausberger Platz und
Frankfurter Tor entstand nach heftigen Kriegszerstörungen 1952-60 die wohl größte Straßenbebauung des 20. Jh. in Deutschland. Die Straße wurde auf 90 Meter verbreitert, die sieben bis neungeschossige Bebauung im
stalinistisch-neoklassizistischen Stil der 50er Jahre errichtet.

In den unteren ein oder zwei Geschossen wurden Läden und Gaststätten
untergebracht, die Obergeschosse beherbergen Wohnungen. Die Fassaden sind zum Teil mit ornamentaler Baukeramik verkleidet. Gemäß den Moskauer Vorgaben wurden nationale Elemente, im Berliner Fall Einzelformen aus der Schinkelzeit, eingearbeitet.

Zum Wahrzeichen der Allee wurden die beiden Turmbauten am Frankfurter Tor. Sie nehmen grob die Formen der Gontardschen Türme am Gendarmenmarkt auf.

Als „erste sozialistische Straße“ auf deutschem Boden war die Stalinallee, wie sie bis 1961 hieß, lange Zeit für den Westen Objekt heftiger Kritik.